TC

Exhibition:
Sub Rosa: Samantha Bohatsch - TC, 2020, Galerie Bernau, Bernau bei Berlin, Germany

DE
TC (2020) ist der dritte und letzte Teil der Trilogie IMR / SWM / TC. TC - Take Care - handelt von einer Fahrt durch die Nacht. Einer Heldenreise. Ein Stern zeigt der Protagonistin den Weg. Und wird zu einer Supernova.

EN
TC (2020) is the third and last part of the IMR / SWM / TC trilogy
. TC – Take Care - is about a journey through the night. A hero's journey. A star shows the protagonist the way. And becomes a supernova.

TC, 2020, mixed media: fabric, led light strip, 2-channel-sound installation (3:34 min), video

DE
Eine Stimme erzählt eine Geschichte über eine Reise in eine nächtliche Landschaft. Ein Gesicht leuchtet auf, ihre scharfen Konturen heben sich ab, durch das Licht des Handydisplays. Ein Stern bildet sich im Hintergrund. Auf den Kanten einer Auto-Felge liest sich im Uhrzeigersinn die Aufschrift: “I will always love you” (engl. = Ich werde dich immer lieben).

Tagsüber sorgt eine bestimmte Stelle im Auge, genannt der “Gelbe Fleck”, dafür, dass wir feine Details sehen können. Im Dunkel bekommt die Stelle zu wenig Licht und unsere Sicht wird unscharf. Aber richten wir den Blick genau neben das Objekt, und wird das Licht so zu einer Stelle neben dem Gelben Fleck gelenkt, können wir scharf sehen. Nachts ein Stern am Himmel zu beobachten, glückt am besten, wenn wir genau daneben schauen.

Samantha Bohatsch verweist in ihrer neuen Arbeit TC auf Phänomene, die sich zeitversetzt und ortsgebunden sichtbar machen. TC handelt von Geschwindigkeit, Angst, Aufbruch, Explosionen, Hoffnung und astronomische Ereignisse. Das Werk besteht aus einer Intervention, einer Sound- und einer Videoarbeit und wurde parallel auf die Website der Galerie Bernau, auf dem SoundCloud-Account der Künstlerin und auf dem Instagram-Kanal des Online-Magazins Passe-Avant präsentiert. TC bedeutet Take Care und ist der dritte und letzte Teil einer Reihe von Soundarbeiten (IMR und SWM), die Samantha Bohatsch im Jahr 2020 präsentiert.

Text: Frederiek Weda

Sounddesign: Alie O.
Video: Julian Braun
Design: Susann Massute
Photography: Paul Niedermayer

SWM

Exhibition:
Eins zu Eins Festival, 2020, Alte Münze, Berlin, Germany

DE
SWM (2020) ist der zweite Teil der Trilogie IMR / SWM / TC. SWM - Shine With Me - handelt von Grenzen und deren Auflösung. Wenn zwei zu eins werden, etwas über etwas anderes gestülpt und dadurch verdeckt wird. Es geht um die Sehnsucht danach, wie etwas sein könnte und es ganz anders wird, sobald es da ist. Wie es ist, nicht dem zu entsprechen, was als wertvoll eingestuft wird. Und wer das zu bestimmen hat.

EN
SWM (2020) is the second part of the IMR / SWM / TC trilogy. SWM - Shine With Me - is about borders and their dissolution. When two become one, something is placed on top of something else and thus covered up. It's about the longing for how something could be and how it becomes completely different as soon as it is there. What it is like not to conform to what is considered valuable. And who’s in power to determine that.

SWM, 2020, mixed media: fabric, aluminium bar, chains, alloy wheels, 2-channel-sound installation (3:32 min)

Pictures by Jonas Fischer

IMR

Publication:
Quantified Selves: Vulnerable Bodies, 2020, Frankfurt am Main / Seoul (KR)

DE
IMR (2020) ist der erste Teil der Trilogie IMR / SWM / TC. In IMR - In My Room - treffen sich zwei Menschen online und in der realen Welt. Die Grenzen zwischen digitaler und realer Welt verschwimmen und kreieren einen traumähnlichen Zustand.

BB

Exhibition:
Körper. Blicke. Macht., 2020, Kunsthalle Baden-Baden, Baden-Baden, Germany

DE
Die Ruinen werden durch eine Soundarbeit der Künstlerin Samantha Bohatsch (*1984) akustisch angereichert, die sich mit den Gegebenheiten des Ortes sowie dem menschlichen Körper und seinen Grenzen auseinandersetzt. Das Werk besteht aus zwei Kanälen mit sich abwechselnden Monologen, die unter anderem von Begegnungen und Ritualen, weiblichen Badenden und Nymphen, Ritualen, Flüssigkeiten, Aggregatszuständen und Schichtungen, sowie Kristallen und Mineralien handeln.
(Auszug aus Katalog Körper. Blicke. Macht, Kunsthalle Baden-Baden, HatjeCantz, Berlin, 2020)

EN
The Ruins are acoustically enriched by a sound work by artist Samantha Bohatsch (*1984), which deals with the characteristics of the site, as well as the human body and its limit. The work consists of two channels with alternating monologues that focus on, among other things, encounters and rituals, female bathers and nymphs, states of aggregation and stratification, crystals and minerals.
(Extract from catalogue Körper. Blicke. Macht, Kunsthalle Baden-Baden, HatjeCantz, Berlin, 2020)

 

BB, 2020, 2-channel-sound installation (3:32 min)
installation views, Körper. Blicke. Macht, 2020, Kunsthalle Baden-Baden, Baden-Baden, Germany

Pictures by Judit Fruzsina Jesse / Staatliche Kunsthalle Baden-Baden 2020

BB (in isolation)

Screening:
BB (in isolation), 2020, on IGTV and YouTube, in collaboration with Passe-Avant and Kunsthalle Baden-Baden

DE
Ein Avatar steht in einem Penthouse mit Pool, umgeben von einer Großstadt bei Sonnenuntergang. Er hält ein Mobiltelefon in der Hand und erzählt von einer Begegnung, die er nicht vergessen kann. Die Videoarbeit „BB (in isolation)“ (2020) basiert auf dem Soundpiece „BB“ (2020), das ich Anfang des Jahres für die Ausstellung „Körper. Blicke. Macht.“ in der Kunsthalle Baden-Baden entwickelt hatte. Durch COVID war die Ausstellung einen Großteil der Laufzeit geschlossen, woraufhin PASSE-AVANT und die Kunsthalle Baden-Baden mich einluden, die Arbeit für eine Onlinepräsentation weiterzuentwickeln. Premiere feierte „BB (in isolation)“ im April 2020 auf IGTV.

EN
An avatar stands in a penthouse with a pool, surrounded by a big city at sunset. They hold a mobile phone in one hand and tell of an encounter that they cannot forget. The video work “BB (in isolation)” (2020) is based on the soundpiece “BB” (2020) that I created for the exhibition “Body. Looks. Power. ” at Kunsthalle Baden-Baden. Due to COVID, the exhibition was closed for a large part of the duration, whereupon PASSE-AVANT and the Kunsthalle Baden-Baden invited me to further develop the work for an online presentation. "BB (in isolation)" premiered in April 2020 on IGTV.

BB (in isolation), 2020, online performance, video (3:36 min), digital rendering, performance text

PALLAS

Exhibition:
Pallas, 2019, Goeben Berlin, Berlin

DE
What's love got to do, got to do with it? What's love but a sweet old-fashioned notion?*
Inspiriert durch die schicksalhafte Beziehung der beiden griechischen Göttinnen Pallas und Athena, verwandelt Samantha Bohatsch den Projektraum flamingo für seine zweite Ausstellung in einen Raum bühnenhafter (Re-)Inszenierung. Ihre multimediale Installation lässt sie durch malerische, skulpturale, räumliche und performative Eingriffen entstehen. Hier treffen eigene und gefundene, subjektive und kollektive sowie zeitgenößische und historische Narrationen zusammen, deren Erzählstränge Bohatsch zwischen Verschmelzung und Eigenständigkeit oszillieren lässt. So wird nicht nur die Authentizität jener mythologischen Sage und ihre Überlieferung einer zeitgemäßen Überprüfung und Fortschreibung unterzogen, sondern insbesondere eine abstrakte Projektionsfläche geschaffen. Die Ausstellung “Pallas” kreiert damit einen offenen Kontext, in welchem diversen Identitäten ein Raum für Identifikation zugesprochen wird und in welchem nicht nur opposites attract*.

*Whats love got to do with it, Tina Turner, 1984.

Text von Hendrike Nagel

 

EN
What's love got to do, got to do with it? What's love but a sweet old-fashioned notion?*
Inspired by the fateful relationship between the Greek goddess Athena and the warrioress Pallas, Samantha Bohatsch transforms the flamingo project space–for its second solo exhibition–into a scene of stage-like (re-)enactment. Through painterly, sculptural, spatial, and performative interventions, she creates a multimedia installation, which balances different temporalities. Personal and found, subjective and collective as well as contemporary and historical narratives come together, whose threads oscillate between fusion and independence. Her installation not only reviews and questions the authenticity of the mythological saga and its heritage, but also arouses an abstract projection surface. The exhibition "Pallas" thus creates an open context in which diverse identities are assigned a space for identification and in which not only opposites attract*.

*Whats love got to do with it, Tina Turner, 1984.

Text by Hendrike Nagel

 

Pallas, 2019, mixed media: fabric, aluminium bar, chains, acrylic on wall, audio (2:51 min), vinyl
o.T., 2019, risograph, water color

installation views and performance documentation, Pallas, 2019, Goeben Berlin, Berlin

Pictures by Stefan Haehnel

CORE

Exhibition:
Cette Question qui vous Brûle les Lèvres, 2019, CAN Centre d'art Neuchâtel, Neuchâtel, Switzerland

EN
CORE (2019) is a walk through centuries, through the woods and the lakes, reaching the depths of the unconscious and dreams. With her piece, Samantha Bohatsch dives into the eternal interpersonal communication and transmission channels of female figures. Great ladies such as the commonly named Venus of Monruz, excavated with her peers from the sites on the shore of lake Neuchâtel, the witches of the Jura, Maria Magdalena and other female ancestors and archetypes, intertwine like many internal voices that seem to immerge from the same entrails. CORE deals with (re)birth, everchanging and commutable bodies, the loss of landmarks and finding the way home.

Text by Marie du Pasquier

List of works in order of appearance:
CORE, 2019, mixed media: fabric, wall painting, vinyl, risograph, audio, (6:56 min)
installation views, Cette Question qui vous Brûle les Lèvres, 2019, CAN Centre d'art Neuchâtel, Neuchâtel, Switzerland
performance documentation, Cette Question qui vous Brûle les Lèvres, 2019, CAN Centre d'art Neuchâtel, Neuchâtel, Switzerland

Pictures by Sebastian Verdon

SCORPIO SEASON

Reading Performance:
Cette Question qui vous Brûle les Lèvres, 2019, CAN Centre d'art Neuchâtel, Neuchâtel, Switzerland
Exhibition:
All Of This, Sweetie,

 Will One Day Be Yours, 2019, Werthalle, Cologne
Reading Performance:
Portals, 2019, Cashmere Radio, Berlin

List of works in order of appearance:
Scorpio Season, 2019, audio, 17:40 Min
reading performance documentation, Cette Question qui vous Brûle les Lèvres, 2019, CAN Centre d'art Neuchâtel, Neuchâtel, Switzerland
installation view, All Of This, Sweetie,

 Will One Day Be Yours, 2019, Werthalle, Cologne
reading performance documentation, Portals: Scorpio Season, 2019, Cashmere Radio, Berlin
Scorpio Season, 2019, text

EN
Scorpio Season (2019) accompanies its protagonist through a club night that ends with the sunset of the following day. The protagonist speaks to and about another clubgoer she meets again and they move through the night together. Scorpio Season tells of the fragility of club acquaintances and how they can hardly be grasped despite their intensity.

DE
Scorpio Season (2019) begleitet seine Protagonistin durch eine Clubnacht, die mit dem Sonnenuntergang des darauffolgenden Tages endet. Die Protagonistin spricht zu und über eine andere Clubgängerin, die sie wiedertrifft und sie sich gemeinsam durch die Nacht bewegen. Scorpio Season erzählt von der Fragilität von Clubbekanntschaften und wie sich diese trotz ihre Intensität kaum greifen lassen.

Music by Handmade, Berlin

Pictures by Sebastian Verdon (reading performance documentation, Cette Question qui vous Brûle les Lèvres, 2019, CAN Centre d'art Neuchâtel, Neuchâtel, Switzerland), Jonas Schenk (installation view, All Of This, Sweetie,

 Will One Day Be Yours, 2019, Werthalle, Cologne), Sandra Molnàr (reading performance documentation, Portals: Scorpio Season, 2019, Cashmere Radio, Berlin)

THE LOVERS

Edition:
The Lovers, 2018, Jahresgabe for Neuer Essener Kunstverein, Essen, Germany

List of works in order of appearance:
The Lovers, 2018, risograph, Ed. of 6 + 2 AP, 42 x 30 cm

EN
The risograph The Lovers is a collage of found images from the internet - an engraving of a lily and a drawing of Hildegard von Bingen and Richards von Stade. Richardis von Stade lived as a nun in the monastery of Hildegard von Bingen and was their closest companion. It is suspected that the two had a love affair. Richardis von Stade was transferred by her family to a monastery in northern Germany and died there within a year. The colours of The Lovers are based on the traditional colours of early book printing - red and black.

DE
Die Risographie The Lovers ist eine Collage von gefundenen Bildern aus dem Internet - einem Stich einer Lilie und einer Zeichnung von Hildegard von Bingen und Richards von Stade. Richardis von Stade lebte als Nonne im Kloster von Hildegard von Bingen und war deren engste Vertraute. Es wird vermutet, dass die beiden eine Liebesbeziehung führten. Richardis von Stade wurde von ihrer Familie in ein Kloster in Norddeutschland versetzt und verstarb dort innerhalb eines Jahres. Die Farbigkeit von The Lovers orientiert sich an den traditionellen Farben des frühen Buchdrucks - rot und schwarz.

SHE SAID

Exhibitions:
Monday Gelato, 2019, theartape, Karlsruhe (D)
SHE SAID, 2018, Bob's Pogo Bar, KW Institute for Contemporary Art, Berlin (solo)
Archipelago, 2018, Reinbeckhallen, Berlin

List of works in order of appearance:
audio, 5:12 min
performance documentation, Monday Gelato, 2019, theartape, Karlsruhe (D)
performance documentation, Archipelago, 2018, Reinbeckhallen, Berlin
installation views, Archipelago, 2018, Reinbeckhallen, Berlin
performance documentation with Veronika Bachfischer/ Schaubühne Berlin, SHE SAID, KW Institute for Contemporary Art, Berlin

EN
In SHE SAID (2018) by Samantha Bohatsch, a nameless protagonist experiences how her personal insights collide with social norms. SHE SAID is inspired by Hildegard von Bingen, a German nun and mystic from the 12th century, who concealed until the age of 40 the fact that she received visions.

DE
In SHE SAID (2018) von Samantha Bohatsch erlebt eine namenlose Protagonistin, wie ihre persönlichen Erkenntnisse mit gesellschaftlichen Normen kollidieren. SHE SAID ist inspiriert von Hildegard von Bingen, einer deutschen Nonne und Mystikerin aus dem 12. Jahrhundert. Bis zu ihrem 40. Lebensjahr verschwieg diese ihre Gabe, Visionen zu empfangen, da sie befürchtete, deshalb aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu werden.

Pictures by Klemens Czurda (performance documentation, Monday Gelato), Philippe Gerlach (performance documentation, Reinbeckhallen), Sebastian Eggler (installation views, Reinbeckhallen), Felix Oehmann (performance documentation, KW)